Praxiserfahrung während der Studienzeit – sich von anderen abheben

0
164

Praxiserfahrung ist in der Berufswelt immer gern gesehen. In vielen Studiengängen ist ein mehrwöchiges Praktikum inzwischen Pflicht. Wer seine Chancen erhöhen möchte, der macht am besten gleich mehrere Praktika.

Durch Praxiserfahrung gewinnt man erste Eindrücke vom jeweiligen Berufsbild und kann zudem wertvolle Kontakte knüpfen. Viele Unternehmen übernehmen ehemalige Praktikant/ innen auch gerne in eine fixe Anstellung, denn was gibt es Schöneres, als neue Mitarbeiter/innen einzustellen, die bereits Erfahrung mit internen Abläufen und Strukturen haben. Dasselbe gilt für Nebenjobs. Am besten ist es natürlich, wenn man einen Job in genau dem Berufsfeld bekommt, in dem man auch nach dem Studium arbeiten möchte. Aber auch eine Stelle, die nichts oder nur wenig mit dem Studium zu tun hat, bringt wertvolle Erfahrungen und kommt einem bei Bewerbungsgesprächen zugute. Was man einmal hat, kann einem niemand nehmen. So ist es auch mit Erfahrungen, die man sammelt.

Bei Praktika lernen die Student/innen die Abläufe in einem Unternehmen kennen und die Umstellung von Theorie auf Praxis fällt beim Einstieg in die Berufswelt geringer aus. Praxis- und Auslandserfahrung bedeuten oft auch, dass sich die Studienzeit verlängert. Hier können wir die Student/innen aber beruhigen. Für uns sind interessante Lebensläufe wichtiger als ein Studium, das in Mindestzeit absolviert wurde. Dazu zählen zum Beispiel auch spannende Hobbies, ehrenamtliches Engagement und auch eine sehr gut begründete Auszeit. Der Mensch steht im Mittelpunkt und ist entscheidend.

Im Handel steht die Interaktion und Kommunikation mit dem Kunden im Vordergrund, deshalb ist es besonders wichtig, eine begeisterungsfähige Persönlichkeit zu haben, die mit hoher Servicebereitschaft an ihre Aufgaben herangeht. Ebenso wichtig ist es, flexibel, kunden- und lösungsorientiert zu denken und zu handeln um bestmöglich auf die Wünsche der Kunden eingehen zu können. Man muss den Umgang mit Menschen lieben, denn im Handel kommt es primär darauf an.

Bei uns ist es auch nicht zwingend erforderlich, einen Master anzuhängen, um Chancen auf einen Job und Karriere zu haben. Wir achten mehr auf bereits vorhandene Qualifikationen und soziale Kompetenzen. Gern gesehen ist auf jeden Fall die berufliche Praxiserfahrung, deshalb würde ich jedem Studierenden empfehlen, zwischen Bachelor und Masterabschluss einige Monate Berufserfahrung zu sammeln. Am Ende kommt es auf den Menschen, seine Fähigkeit zu begeistern sowie die Leidenschaft mit Kunden zu arbeiten und für das Produkt, die Marke an.

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Mag. Martina Wasser
Leitung Personalentwicklung, Möbelhandelsges.m.b.H.

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben