Karrieremessen

0
800

Beziehungen schaden vor allem denjenigen, die keine haben. Diese Erkenntnis ist nicht neu und trifft im Besonderen auf Jobsuchende zu. Nicht immer muss es aber das berühmte Vitamin B sein, das angehenden AbsolventInnen eine attraktive Stelle beschert. Auch ein kurzes Gespräch mit einer/m Personalverantwortlichen kann Dir gegenüber MitbewerberInnen einen Vorteil verschaffen. Karrieremessen sind dafür ideale Veranstaltungen.

Warum gerade AbsolventInnen Karrieremessen besuchen sollten

Wer noch studiert oder erst seit kurzem arbeitet, hatte meist noch nicht die Möglichkeit, sich ein berufliches Netzwerk aufzubauen. Die Folge: Jene BewerberInnen, die im Wunschunternehmen eine oder mehrere Personen kennen, haben im Bewerbungsprozess einen entscheidenden Vorteil. Umso wichtiger ist es für jene BewerberInnen ohne Kontakte, trotzdem persönliche Präsenz zu zeigen und die entscheidungstragenden Personen in einem kurzen Gespräch, von den eigenen Stärken zu überzeugen. Wo gelingt dies besser als auf einer Karrieremesse?

Hier ergeben sich entscheidende Vorteile, die andere Kanäle nicht bieten können:

1. Unternehmen warten auf Dich

Warst Du schon einmal auf einer Karrieremesse? Dann hast Du vielleicht HR Verantwortliche beobachtet, die sehnlichst auf Gespräche mit Jobinteressierten warten. Mach den ersten Schritt und gehe selbstbewusst auf PersonalistInnen zu. Sie werden mit Sicherheit nicht flüchten, sondern sind an mutigen BewerberInnen interessiert. Denn gefühlt gehen 80 Prozent der BesucherInnen nur auf eine Messe, um Kugelschreiber und Gummibärchen mitzunehmen. Die Aufgabe der PersonalerInnen ist es aber, Employer Branding zu betreiben und interessante BewerberInnen anzulocken. Sei also anders und mache mehr aus dieser Gelegenheit, indem Du aktiv auf sie zugehst und Dich kurz vorstellst. Dies sichert Dir den ersten Bonuspunkt. Vielleicht wird aus einem ersten unverbindlichen Gespräch auch mehr und es ist zufällig eine interessante Stelle frei. Und wenn nicht: So what? Vielleicht kommt das Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt auf Dich zu. Und wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter – es gibt ja noch viele andere Firmen. Umsonst war es ganz bestimmt nicht. Immerhin war es zumindest eine weitere lehrreiche Erfahrung für Dich.

2. Große Auswahl an unterschiedlichen Branchen und Firmen

Die meisten Veranstalter von Karrieremessen sind darum bemüht, eine große Vielfalt von Unternehmen unterschiedlichster Branchen einzuladen. Du kannst Dir also sicher sein, dass nicht nur Telekommunikationsanbieter und Chemieunternehmen auf der Messe vertreten sind – es sei denn, Du suchst gezielt nach branchenspezifischen Messen.

3. Große Vielfalt an Karrieremessen

In Österreich gibt es mittlerweile zahlreiche Karrieremessen, die zumeist im April/ Mai sowie Oktober/November stattfinden. Zielgruppen sind oft Studierende im fortgeschrittenen Semester sowie AbsolventInnen und JobeinsteigerInnen mit wenigen Jahren Berufserfahrung. Neben hochschulinternen Karriereveranstaltungen, die in der Regel von Alumni-Vereinen durchgeführt werden, existieren auch unabhängige Anbieter, die jährlich Karrieremessen veranstalten.

Wie Du den größtmöglichen Nutzen aus Deinem Messebesuch ziehen kannst

1. Vor der Messe: Eine kurze Vorbereitung schadet nie

Gewiss kannst Du spontan auf eine Karrieremesse gehen und Dich einfach mal umsehen. Daran ist nichts auszusetzen. Noch besser ist es allerdings, wenn Du Dich bereits im Vorfeld über die Messe, interessante Unternehmen und Vorträge informierst (https://bit.ly/1zjepHZ). Jeder Veranstalter hat mittlerweile einen eigenen Online-Auftritt für die Messe eingerichtet, auf der Du wichtige Informationen findest. Zusätzlich gibt es meistens noch Messebroschüren. Beginne am besten damit, vorab eine Liste mit Unternehmen, die für Dich infrage kommen, zu erstellen. Recherchiere dann die wichtigsten Eckdaten zu den präferierten Unternehmen (Unternehmensgeschichte, angebotene Produkte/Dienstleistungen etc.) und eruiere, ob in Deinem Bereich freie Stellen ausgeschrieben sind. Falls ja, ist es von Vorteil, sich vor dem Messebesuch Anforderungen und Aufgaben durchzulesen. Daraus ergeben sich eventuell Fragen, die Du der/m HR-Verantwortlichen auf der Messe stellen kannst. Das zeugt von Interesse.

Nimm am besten auch gleich Deinen aktuellen Lebenslauf mit. So kann sich der/die PersonalerIn gleich einen Überblick über Deine Ausbildungsschwerpunkte und berufliche Stationen machen. Ein Bewerbungsschreiben ist nicht zwingend erforderlich, schadet aber auch nicht. Zeugnisse kannst Du im Falle einer positiven Rückmeldung immer noch nachreichen.

2. Während der Karrieremesse

Am effizientesten ist es, wenn Du sofort die Stände jener Unternehmen aufsuchst, die auch wirklich für eine Beschäftigung infrage kommen. Falls die Verantwortlichen HR-Manager gerade im Gespräch sind und es lange Warteschlangen gibt, kannst Du einfach den nächsten Stand aufsuchen und dort Dein Glück versuchen. Es ist völlig legitim, mit mehreren Unternehmen zu sprechen. Schließlich unterhalten sich die UnternehmensvertreterInnen auch mit anderen potenziellen BewerberInnen. Stell Dich kurz und knapp bei den PersonalerInnen vor (aktuelle Ausbildung, berufliche Erfahrung etc.) und schildere dann, warum Du gerade an diesem Unternehmen bzw. der ausgeschriebenen Position interessiert bist. Falls kein Job ausgeschrieben ist, frage, ob sich dies in naher Zukunft ändern könnte.

3. Nach der Karrieremesse

Wundere Dich nicht, falls Du nicht sofort in den darauffolgenden Tagen eine Rückmeldung bekommst. Manchmal kann es etwas dauern, bis die EntscheidungsträgerInnen die Lebensläufe der KandidatInnen gesichtet haben und eine erste Vorauswahl treffen. Falls sich aus dem Gespräch auf der Messe ergeben hat, dass derzeit ohnehin keine freien Stellen ausgeschrieben sind, kann eine Antwort logischerweise noch länger dauern. Unser Tipp: Einfach nach ein paar Wochen höflich nachfragen, ob sich an der Situation nicht vielleicht schon etwas geändert hat (https://bit.ly/2qdro1E).

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben