Every story has a beginning

0
53

Vom Berufswunsch zum Berufseinstieg

Nach erfolgreichem Schulabschluss steht einem die Welt offen. Deshalb sollte man sich zunächst überlegen, wohin der weitere Weg führen soll und welche individuellen Ziele man verfolgen möchte: Welche Tätigkeitsbereiche, Branchen und Unternehmen interessieren mich? Wie kann ich mich dort mit meinem Wissen und meinen Fähigkeiten gut einbringen? Möchte ich Vollzeit arbeiten oder Teilzeit? Will ich noch eine weiterführende Ausbildung absolvieren? Aufschlussreich ist es auch, sich Jobausschreibungen anzusehen, um einen Eindruck zu bekommen, was am Arbeitsmarkt gefragt ist. Vielleicht entdeckt man ja gleich etwas Spannendes für sich. Infos zu Unternehmen findet man auf deren Websites und YouTube-Channels, aber zum Beispiel auch auf Plattformen wie Whatchado oder Social-Media-Kanälen.

Wenn man weiß, wohin man will, ist es Zeit, die Bewerbung abzuschicken. Der Lebenslauf und das Anschreiben sind dabei weit mehr als nur Dokumente, die man übermittelt – vielmehr ist es der berühmte erste Eindruck von sich, den man einem Unternehmen präsentiert. Dieser sollte natürlich positiv und individuell, aber auch nicht zu ausgefallen sein. Essenziell sind vollständige Bewerbungsunterlagen mit Kontaktdaten und professionellem Foto, übersichtliches Layout, korrekter Inhalt sowie Nennung der richtigen Ansprechperson. Von der Verwendung greller Farben, außergewöhnlicher Schriftarten oder kreativer Grafiken ist hingegen eher abzuraten.

Im Idealfall wird man dann zu einem persönlichen Kennenlernen eingeladen. Hier gilt: Eigenschaften wie Einsatz- und Lernbereitschaft, Wissbegier, Begeisterungsfähigkeit, Motivation und Teamspirit sind sehr gefragt und sollten im Bewerbungsgespräch glaubwürdig vermittelt werden. Mit authentischem Auftreten und den passenden fachlichen Skills hat man die besten Voraussetzungen.

In einigen Unternehmen – so auch bei Deloitte – kann man direkt nach abgeschlossener Schulausbildung einsteigen. Oft gibt es eine ausführliche Einschulung oder MentorInnen-Systeme, bei denen die Neuankömmlinge in den ersten Wochen oder Monaten von erfahreneren Personen begleitet und unterstützt werden. Am Anfang jeder Berufslaufbahn lernt man in der Regel ohnehin das meiste on the job. Zudem bilden unternehmensinterne Ausbildungsprogramme und strukturierte Karrierewege eine sehr gute Ergänzung.

Jeder erste Job ist eine erste Chance, den Berufsalltag kennenzulernen. In den meisten Fällen passt alles gut, manchmal stellt man aber auch fest, dass die Entscheidung nicht ganz die richtige war. Doch das macht nichts: Unser Lebensweg ist keine Einbahnstraße – man darf auch hin und wieder die Richtung wechseln, um sein Ziel woanders zu suchen.

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

Mag. Birgit Witzelsberger
Employer Branding und HR Marketing
Deloitte Österreich

 

Kommentieren Sie den Artikel

Kommentar schreiben
Name eingeben